News Trends 1 von 4 CEOs wird aufgrund des KI-Fortschritts Mitarbeiter entlassen

1 von 4 CEOs wird aufgrund des KI-Fortschritts Mitarbeiter entlassen

January 16, 2024 Trends
BITmarkets | 1 von 4 CEOs wird aufgrund des KI-Fortschritts Mitarbeiter entlassen

Rund ein Viertel der weltweiten CEOs beabsichtigt, mindestens 5 % ihrer Belegschaft aufgrund von generativer künstlicher Intelligenz (KI) zu entlassen, so eine neue Umfrage von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Die am 15. Die am 15. Januar veröffentlichte Umfrage wurde von mehr als 4.700 CEOs aus 105 Ländern beantwortet, wobei mehr als die Hälfte der befragten CEOs Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen US-Dollar leiten.

Knapp ein Drittel der CEOs gab an, dass ihr Unternehmen bereits generative KI in seine Abläufe integriert hat, wobei 25 % der CEOs davon ausgehen, dass sie aufgrund der Technologie mindestens 5 % ihrer Mitarbeiter entlassen werden.

Der Bericht von PwC fügt jedoch hinzu, dass Unternehmen, die aus Effizienzgründen in einigen Bereichen Personal abbauen, dies möglicherweise bereits durch Neueinstellungen in anderen Bereichen ausgleichen."

"Obwohl 14 % der CEOs im Technologiebereich davon ausgehen, dass sie im nächsten Jahr aufgrund der generativen KI Personal abbauen werden, rechnen 56 % auch mit Neueinstellungen im Jahr 2024."

Der Medien-, Unterhaltungs-, Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungssektor war am ehesten von einem Personalabbau aufgrund der generativen KI-Technologie betroffen, während die Branchen Maschinenbau, Bauwesen, Technologie, Metall und Bergbau am sichersten vor KI-bedingten Entlassungen zu sein schienen.

Rund 70 % der CEOs gaben an, dass sie erwarten, dass KI innerhalb von drei Jahren ihre Geschäftsmodelle verändern und von ihren Mitarbeitern neue Fähigkeiten verlangen wird.

Die Umfrageergebnisse kamen nur einen Tag, nachdem die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, eine Analyse vorstellte, der zufolge 40 % aller Arbeitsplätze von KI betroffen sind und die Technologie die Ungleichheit verschärfen könnte.

Georgieva sagte, dass KI die Ungleichheit verschärfen könnte, da etwa die Hälfte der Arbeitsplätze, die von KI betroffen sind, Produktivitätsvorteile durch die Integration der Technologie erfahren könnten, was zu unverhältnismäßig höheren Löhnen führen würde.

Die andere Hälfte hingegen könnte erleben, dass KI menschliche Arbeitsplätze übernimmt - was zu niedrigeren Löhnen, geringerer Nachfrage nach Arbeitskräften und weniger Neueinstellungen führen könnte.

"Im extremsten Fall könnten einige dieser Arbeitsplätze verschwinden", fügte Georgieva hinzu.

"Viele dieser [Schwellenländer und Länder mit niedrigem Einkommen] haben nicht die Infrastruktur oder die qualifizierten Arbeitskräfte, um die Vorteile der KI zu nutzen, was das Risiko erhöht, dass die Technologie im Laufe der Zeit die Ungleichheit zwischen den Nationen verschärfen könnte."

Sie sagte, es sei entscheidend, dass die Länder soziale Sicherheitsnetze schaffen und Programme für Arbeitnehmer anbieten, die durch KI gefährdet sind.

Die Auswirkungen der Technologie werden voraussichtlich ein wichtiges Thema auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sein, an dem Führungskräfte aus dem Bereich Big Tech und aus der ganzen Welt teilnehmen werden.

Quellen:

https://cointelegraph.com/news/25-percent-global-ceo-to-cut-staff-generative-ai-pwc-survey

https://www.pwc.com/gx/en/ceo-survey/2024/download/27th-ceo-survey.pdf

Beitreten

Versuche, deine Freunde einzuladen und zusammen zu verdienen

10% der Handelsgebühren Ihrer Freunde und 5% der Einnahmen Ihrer Freunde.

Verwandte Artikel